Mürbeteig klebt beim Ausrollen nicht am Nudelholz, wenn man Frischhaltefolie über den Teig legt.

Die Hände mit etwas Speiseöl einreiben, so löst sich auch hier alles mühelos.

Zwiebeln lassen sich mit einem ganz einfachen Trick ohne Tränen und brennende Augen schneiden:

Die geschälte Zwiebel erst unter kaltes Wasser halten und dann zerkleinern.

Das bindet die Substanzen

in der Zwiebel, die das Brennen verursachen.

Bowle im Sommer kühl halten:

Füllt man einen Plastikbeutel mit Eiswürfel und befestigt ihn mit einer Wäscheklammer

am Gefäßrand,

halten die Eiswürfel die Bowle kühl ohne sie zu verwässern.

Käsekuchen sollte man nicht mit Zucker, sondern mit Gelierzucker backen.

Die Quarkmasse wird so stabiler und kann beim späteren Abkühlen nicht mehr zusammen fallen.

Pellkartoffeln lassen sich leichter pellen, wenn dem Kochwasser ein Löffel Öl zugefügt wird.

Tortenboden!

Sollen saftige Früchte auf den Bisquit, versiegelt  man den Boden zuvor mit verquirlten Eiweiß, daß man dünn aufstreicht.

Roter Tortenguss!

Besonders fein wird roter Tortenguss, wenn man ihn statt mit Wasser mit rotem Johannisbeersaft aufkocht.

Legt man weichen Speck vor dem Würfeln kurz in´s Gefrierfach, dann lässt er sich besser schneiden.

Gibt man zu Wurstaufschnitt 1 -2  rohe Nudeln, wird die Feuchtigkeit aufgesaugt und die Wurst bleibt länger frisch.

Geschnetzeltes!

Wendet man die Fleischstreifen vor dem Anbraten in Speisestärke, dann wird das Fleisch besonders zart und man braucht für die Soße kein weiteres Bindemittel.

Toast bleibt am Tisch länger warm, wenn der Brotkorb unter einem Tuch

mit Alufolie ausgekleidet wird.

Gebratenes Fischfilet wird schön braun, wenn man fein geriebenen Käse unter das

Paniermehl mischt.

Es riecht beim Braten auch weniger.

Erbsensuppe kocht man einfacher, wenn man eine Scheibe Brot hinein gibt.

Die Erbsen sinken nicht auf den Boden und brennen nicht an.

Alte Kartoffeln schmecken besser, wenn man etwas Essig beim Kochen ins Wassr gibt.

Amaretti als Dessert

 

Grob zerbröseln, nach Geschmack mit Amaretto betreufeln und abwechselnd mit Vanillepudding

oder Sprühsahne und Apfelmus in Gläser schichten.

Baiser als Dessert

 

Zerkleinern, nach Geschmack mit Orangenlikör betreufeln und abwechselnd

mit kleingeschnittenen Erdbeeren und sehr steif geschlagener Sahne in Gläser schichten.

Knoblauch von seiner Schale zu befreien kann oft sehr knifflig und nervig sein. Doch es geht auch einfach, indem man die grob getrennten Zehen in ein verschließbares Glas, oder zwischen zwei Schüsselchen gibt und  kräftig schüttelt.  Nach kurzer Zeit fällt die Schale von selbst ab.

Weniger Spritzer beim Braten!

Damit es beim Anbraten nicht so spritzt, Fleisch bereits eine halbe Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen. außerdem etwas Mehl oder Salz in´s heiße Fett geben. Das sorgt dafür, dass die Küche sauber bleibt.

Paprikaschoten!

 

Gefüllte Paprikaschoten platzen beim Backen im Ofen nicht auf, wenn man vorher die Haut mit etwas Olivenöl einstreicht.Außerdem behält das Gemüse so seine kräftige Farbe.

Bratensoße verfeinern!

 

für eine fruchtig - pikante Bratensoße einen Esslöffel Preiselbeergelee zum Abschluß in die fertige Soße rühren,

ist übrigens auch bei Rindergulasch sehr schmackhaft.

Schmelzkäse!

 

Mit einer Ecke Kräuterschmelzkäse lässt sich sehr gut Kohlrabi oder Poreegemüse verfeinern.

Dressing!

 

Mit einer kleinen Prise Senfpulver kann man seinem Salatdressing  ein pikantes Aroma geben. Das passt sehr gut bei

Endivien oder Römersalat.

Was mache ich mit Baquett vom Vortag?

In ein feuchtes Geschirrtuch wickeln und für eine Weile in den Kühlschrank legen. Danach wird es bei 200° Grad im Backofen 5 - 10 Minuten aufgebacken. Und schon ist das Baquett wieder schön knusprig.
Übrigens, wenn sie es vor dem Backen mit etwas Käse bestreuen, wird es besonders lecker.

Was tun, wenn das Essen verkocht ist?

 

Weiche Nudeln können in der Pfanne knusprig angebraten werden,

Kartoffeln lassen sich gut zu Püree verarbeiten und Gemüse wird mit

knackigen Gemüse gestreckt, oder zu einer Suppe  püriert.

Versalzene Suppe!

 

Eigentlich sollte es nur eine Prise sein, doch der Salzstreuer ist ausgerutscht?

Fünf Minuten eine rohe Kartoffel mitkochen, die nimmt das überschüssige Salz auf,

oder zwei bis drei Backpflaumen 15 Minuten mitköcheln lassen, auch sie nehmen das überschüssige Salz auf. Danach einfach wieder entfernen.

Dips in Paprikaschoten servieren!

Dips serviere ich gerne in halben Paprikaschoten. Das sieht nicht nur super aus, man spart sich

hinterher sogar das lästige Spülen. Die Gemüseschälchen können nämlich zum Schluß ganz einfach

verputzt werden.

Das Dessert ist zu süß!

 

Kein Problem, mit Zitronensaft oder Obstessig entgegensteuern.

Bei Marmelade hilft auch die Zugabe von säuerlichem Obst wie Rhabarber oder Äpfel.

Scharfer Eintopf!

 

Wenn beim Abschmecken der Mund brennt, kann das Gericht mit einem

Schuss Sahne oder einem Teelöffel Honig entschärft werden.

Diese Zutaten binden die Würze.

Ingwer selbst ziehen!

 

Da frischer Ingwer immer beliebter wird, hier ein Tipp wie man ihn selbst ziehen kann.

Ein fünf Zentimeter langes Knollenstück mit der Schnittfläche nach unten in einen Topf

mit Erde stecken. Ein warmes Plätzchen wählen, mäßig gießen.

Eine Platikfolie über dem Topf beschleunigt das Wachstum. Beginnt die Knolle zu  keimen,

kann die Folie entfernt werden. Nach acht bis zehn Monaten kann man ernten.

Etwas mühsam .. aber dafür eigene Ernte!

Sie Suppe ist zu fettig geworden!

Kein Problem: Eiswürfel in eine Stoffserviette geben und durch die Suppe ziehen.

Das Fett erkaltet und bleibt am Tuch hängen.

Doppelt genutzt!

Sind Gewürzgurken verzehrt, Salatgurke schälen, ins Glas mit dem Sud geben,

drei Tage in den Kühlschrank stellen: Fertig sind die selbstgemaschten Gurken.

Suppen und Soßen binden!

 

Es muß nicht immer Fertigpulver oder Mehl sein. Mit einer geriebenen rohen Kartoffel

spart man jede Menge Kalorien, ist praktisch fettfrei und erfüllt den gleichen Zweck!

Käsereibe!

Damit keine Käsereste an der Reibe kleben bleiben, bestreiche ich ich die reibefläche

vor dem Gebrauch mit Speiseöl. So bleiben nur noch wenige Rückstände haften, die sich

aber problemlos entfernen lassen.

Gewürze

ganze Nelken, Pfefferkörner und Lorbeerblätter lassen sich in einem Tee -Ei bequem mitkochen. So erspart man sich das  anschließende herausfischen.

Wie lässt sich Speck besser schneiden?

Legen sie das Stück Speck für etwa 10 Minuten in den Gefrierschrank Danach ist der Speck nicht mehr so weich und schmierig, sodass Sie ihn ganz nach Wunsch in Streifen oder Würfel schneiden können.
Was tun, damit Ketchup gleichmäßig fließt?

Damit nicht gleich ein ganzer Schwall der roten Soße auf den Teller platscht, vorab einen Strohhalm bis zum Flaschenboden stecken. Dadurch drint Luft ein und der Ketchup fließt!

 

Rouladen

schrumpfen beim Braten nicht zusammen,wenn man einige Reiskörner mit in die Füllung gibt.

Gemüse anstelle in Olivenöl  mit Kräuterbutter andünsten, das ergibt einen herzhaften Geschmack.

Gewürze

ganze Nelken, Pfefferkörner und Lorbeerblätter lassen sich in einem Tee -Ei bequem mitkochen,So erspart man sich das anschließende herausfischen.

 

 

 

Speisestärke im Bisquit, durch die gleiche Menge Vanilepuddingpulver ersetzen, ergibt eine feine Vanillenote und zusätzlich wird der Boden schön gelb.
Tortenböden weichen nicht auf, bestreut man sie mit einer dünnen Schicht Kokosraspeln,
bevor man die Früchte auflegt. Die Raspel saugen die Feuchtigkeit auf und sorgen für ein exotisches Aroma.
Bei Pellkartoffeln unterschiedlicher Größe werden vor dem Kochen die größeren mit einer Stricknadel durchgestochen .. so sind sie genauso schnell gar .. wie die kleinen.
Pfannkuchen!
trennt man die Eier für den Teig und hebt das Eiweiß steif geschlagen unter,
werden Pfannkuchen noch viel lockerer.
Nusskuchen!

Mit geriebener Möhre im Rührteig, werden Nusskuchen saftiger.
Zuckerguss!

Zum Verfeinern von Sandkuchen den Puderzucker statt mit Wasser oder Milch mit Zitronenlimonade anrühren, so schmeckt er viel fruchtiger.
Pilze in schönen gleichmäßigen Scheiben erhalte ich, wenn ich sie nach dem Putzen ( auf keinen Fall nass, sondern nur mit dem Pinsel) mit einem Eierschneider durchdrücke.
Schmorbraten wird schön saftig und zart, wenn man ein paar Scheiben Ananas aus der Dose zum Bratenfleisch gibt und diese mitschmort.
Erbsen behalten ihre appetitliche Farbe, streut man etwas Zucker in´s Kochwasser.
Kartoffelpüree lässt sich mit etwas Kräuterbutter oder geriebenen Käse würzig aufpeppen.
Zwiebelringe werden beim Rösten besonders knusprig, wenn man etwas Gelierzucker ins Fett gibt - danach erst die Zwiebeln.

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com